Aktuelles

Aktuelles

15.02.2012 Leichtathletik - OWL-Titel für LC PB

Titelflut und eine Inna Weit vom LC Paderborn in Topform. Bei den Ostwestfalen-Meisterschaften Männer, Frauen und Jugend freuten sich die rund 250 Teilnehmer, Trainer, Betreuer und Zuschauer über eine gelungene Meisterschaft. Die Kampfrichter der Kreise Büren und Paderborn, die erneut bestens kooperieren, sorgte für einen auffallend entspannten Ablauf der Veranstaltung.

 

Auch die für den VfJ Helmern startende Stefanie Ebbers zeigte sich in guter Form. Sie wurde über 60 Meter hinter Inna Weit, zeitgleich mit Sabrina Wokittel, in 7,93 Sekunden Zweite. Im Weitsprung der Frauen siegte die mit 5,50 Metern sogar äußerst deutlich. Für die unumstrittenen Höhepunkte des Tages sorgte wiede einmal Inna Weit. Nachdem sie bereits bei den vorherigen Wettkämpfen jeweils ihre Bestleistungen heruntergeschraubt hatte, legte sie in Paderborn noch einen drauf. Über 60 Meter qualifizierte sie sich als Vorlaufschnellste mit 7,61 Sekunden für denEndlauf. Hier konnte sie sich noch einmal steigern und überquerte mit neuer persönlicher Bestleistung von 7,55 Sekunden die Ziellinie. Damit teilt sich Weit nun mit der Ex-LCerin Daniela Plato den Hallenrekord des Ahorn-Sportparks über 60 Meter.

 

Einen weiteren Knaller gab es dann über 200 Meter. Hier siegte Weit vor ihren Vereinskameradinnen Jutta Menne (25,73 Sekunden) und Meike Schmitz (26,18 Sekunden) in starken 24,02 Sekunden. Damit stellte sie nicht nur eine neue persönliche Bestleistung, sondern auch einen neuen Hallenrekord auf. Mit den beiden Läufen und natürlich auch zwei OWL-Titeln geht Inna Weit nun gut gerüstet zu den Deutschen Hallenmeisterschaften in Karlsruhe, die in zwei Wochen starten.

 

Der LCer Leonid Ekimov dominierte einmal mehr das Kugelstoßen. Im dritten Durchgang pulverisierte er seine Bestleistung von 16,88 Metern auf nun 17,06 Meter. Damit gewann er mit rund vier Metern Vorsprung vor seiner Konkurrenz. Damit habe er im Vorfeld selbst nicht unbedingt gerechnet, zeigte sich auch der Athlet im Nachhinein von der eigenen Leistung ein bisschen überrascht. Ein weiterer fleißiger Titelsammler für den LC Paderborn war Mittelstreckler Jonas Linnemann. Er gewann sowohl über 1500 als auch über 3000 Meter. Die 1500 Meter beendet er nach guten 4:21 Minuten und über 3000 Meter blieb die Uhr bei ebenfalls guten 9:29 Minuten stehen.

 

Bei der U20 sorgte LC-Neuzugang Julien Gehring für Freude. Der Mehrkämpfer hatte sich mit 60 Metern, 60 Metern Hürden, Stabhochsprung und Weitsprung ein gutes Programm auferlegt, das er dann mit drei Siegen und einem dritten Platz super meisterte. Die 60 Meter legte er dabei in 7,18 Sekunden zurück und die gleiche Distanz mit Hürden in starken 8,75 Sekunden. Im Stabhochsprung überquerte er danach die Latte bei 3,80 Metern. Ebenfalls gute Leistungen zeigte er im Weitsprung mit 6,09 Metern.

 

Auf neues Terrain begab sich bei diesem Wettkampf Weitspringer Maximilian Maciejewski. Nachdem er sich sozusagen zum Warmmachen den Sieg über 60 Meter in 7,26 Sekunden geholt hatte, trat er zum ersten Mal in seiner Karriere beim Dreisprung an. Mit seinen Stärken Schnelligkeit und Sprungkraft war er hier auch bestens aufgehoben und so sprang er auf Anhieb eine Wahnsinnsweite von 13,69 Metern. Mit dieser Listung gewann er natürlich nicht nur den Titel, sondern landete auch gleich auf Platz fünf der aktuellen deutschen Bestenliste.

 

Doch aus Sicht des LC Paderborn gab es auch weitere gute Erfolge: Nils Kappeller gewann mit überquerten 2,00 Metern souverän den Hochsprung der Männer. Johannes Vohs sicherte sich mit 2:02 Minuten den Titel über 800 Meter. Ebenfalls ein Titel ging an Karin Förster die sich wieder einmal im Stabhochsprung behauptete und hier mit 2,30 Metern gewann. Erfreulich war auch der Sieg der weiblichen U18-Staffel über 4x200 Meter in der Besetzung Heike Wengemaier, Eva Utzel, Senta Borlisch und Marie-Sophie Albrecht, die in 1:53 Minuten vor der Staffel der LG Lippe-Süd in der Besetzung Lena Lorenz, Tina Rother, Julia Pohlmann und Laura Schnitzerling gewann. Tina Rother gewann zuvor den Stabhochsprung der U18 mit 3,20 Metern vor Laura Schnitzerling mit ebenfalls 3,20 Metern.

 

Eine weitere Titelkandidatin war Lisa Steinlage von der LG Kreis Gütersloh. Sie siegte mit 9,42 Sekunden über 60 Meter Hürden und mit 1,62 Metern im Hochsprung. Zudem wurde sie mit 4,95 Meter Zweite im Weitsprung. Ihre Vereinskameradin Franziska Liermann siegte mit 10,81 Metern im Dreisprung der U18 und mit 8,02 Sekunden über 60 Metern. Über 60 Meter siegte sie in guten 9,09 Sekunden vor Marie-Sophie Albrecht (9,42 Sekunden) vom LC Paderborn.

 

 

Zurück